KfW aktuell

Neuerungen bei der KfW ab 01.04.2016 beim Programm 153 – Energieeffizient Bauen

Zusammenfassung der Änderungen

·         Wegfall der Förderung für das Effizienhaus 70

·         Einführung des Standards Effizienhaus 40 Plus

·         Einführung eines vereinfachten Nachweisverfahrens für das Effizienzhaus 55

·         Der Förderhöchstbetrag wird von 50.000 € pro Wohneinheit auf 100.000 € angehoben

·         20-Jährige Zinsbindungen möglich

Wegfall der Förderung für das Effizienhaus70

Da die Neubauanforderungen ohnehin in der EnEV verschärft wurden entfällt die Förderung für das Effizienzhaus 70.

Einführung des Standards Effizienhaus 40 Plus

Das KfW Effizienhaus 40 Plus muss die Anforderungen des Effizienhauses 40 erfüllen (Primärenergiebedarfs max. 40% vom Referenzgebäude und  Transmissionswärmeverlust max. 55%  vom Referenzgebäude). Zusätzlich muss das Gebäude ein Paket zur Stromerzeugung aus regenerativen Energien inkl. Visualisierung und Batteriespeicherung besitzen. Zusätzlich ist eine Lüftungsanlage mit Wämerückgewinnung erforderlich.

Einführung eines vereinfachten Nachweisverfahrens für das Effizienzhaus 55

Ein Nachweis für das Effizienzhaus 55 kann jetzt vereinfacht durch die Einhaltung von Referenzwerten anstelle der Berechnung der Gesamtenergiebilanz erfolgen. Es müssen  zum einen Referenzwerte bei der Gebäudehülle eingehalten werden (z. B. Wände U < 0,20 W/m²K, Fenster  UW 0,90 W/m²K). Zusätzlich muss ein vorgegebenes Anlagenkonzept umgesetzt werden. Dabei stehen sechs Konzepte zur Auswahl.